3dog Entertainment

THORBJÖRN RISAGER & THE BLACK TORNADO

Der junge Thorbjørn Risager wuchs in der kleinen Stadt Jyllinge auf, etwa 30 km von Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen entfernt. Das ehemalige Fischerdorf liegt am Ostufer des Roskilde-Fjords mit einem geschäftigen Hafen, der, wenn der Sonnenuntergang auf den Horizont des fernen Dorfes trifft, eine atemberaubende Aussicht bietet. Beobachten man den Sonnenuntergang, während die Brise über den Fjord streicht, der die Geschichte der Wikinger aus längst vergangenen Zeiten birgt, kann man kaum anders als dasitzen, nachdenken, reflektieren und von der Welt jenseits des Horizonts träumen.

Er wuchs in einem Haushalt auf, in dem beide Eltern Musiklehrer waren. “Es war für mich ganz natürlich, ein Instrument in die Hand zu nehmen und zu spielen”, sagt er. “Ich begann mit der Mandoline, dann mit der Gitarre, dann mit dem Saxophon, bis ich in der High School entdeckte, dass Singen noch mehr Spaß macht.”

Den Sound der Rock ‘n’ Roll-Größen – Elvis, Fats Domino und Little Richard – lernte er beim Hören der Plattensammlung seiner Nachbarn kennen, bevor er in seinen späten Teenagerjahren die Musik von B.B. King und Ray Charles entdeckte. Das veränderte alles.

Er hatte schon lange den Blues gesungen und oft mit seinem Freund Emil Balsgaard gespielt, als er sich für ein Musikstudium am Musikkonservatorium in Kopenhagen einschrieb. “Das Wichtigste am Musikstudium war, dass ich anfing, Musik zu schreiben. Viele Jahre lang hatte ich mich als Sänger betrachtet, der die Lieder anderer Leute interpretiert. Ich hielt mich nicht für einen Musikschriftsteller. Damals entdeckte ich für mich, das es gar nicht so schwer für mich war, einen Song zu schreiben.

Als es bei ihm Klick machte, ließ er seine noch junge Karriere als Lehrer hinter sich und widmete sich mit Leib und Seele der Musik. Noch nicht mal 30 Jahre alt, nahm er sein Schicksal selbst in die Hand und blickt seitdem nicht mehr zurück.

Er gründete Thorbjørn Risager Blue 7 im Jahr 2003, bevor er den Namen 2014 in Thorbjørn Risager & The Black Tornado änderte, und hat sie in den letzten zwanzig Jahren auf den Weg zu Dänemarks führenden Roots-Rockern geleitet.

Bereits im Studium lernte er seine zukünftigen Bandkollegen Kasper Wagner und Hans Nybo kennen, und auch Peter W. Kehl ist ein ehemaliger Student des Musikkonservatoriums.

Die Band besteht aus Thorbjørn Risager (Gesang, Akustikgitarre, E-Gitarre), Emil Balsgaard (Klavier, Orgel, Wurlitzer, Clavinet, Farfisa), Joachim Svensmark (E-Gitarre, Akustikgitarre, Synthesizer, Klavier, Bratsche, Schlagzeug, Perkussion, Glockenspiel, Mandoline), Kasper Wagner (Altsaxophon, Tenorsaxophon, Baritonsaxophon, Flöten, Klarinette), Hans Nybo (Tenorsaxophon, Bassklarinette), Peter W. Kehl (Trompete, Flügelhorn, Posaune, Schlagzeug), Søren Bøjgaard (Bass, Moog Bass, Baritongitarre, Synthesizer, Klavier, Schlagzeug) und Martin Seidelin (Schlagzeug, Percussion).

Sie haben zwölf Alben veröffentlicht, darunter sieben Studioalben – From the Heart (2006), Here I Am (2007), Track Record (2010), Dust & Scratches (2012), das mehrfach preisgekrönte Too Many Roads (2014), Change My Game (2017) und Come On In (2020) sowie das letztjährige Best Of.

Sie wurden sieben mal nominiert und gewannen zweimal den Danish Music Award. Sie wurden als “Best Band” bei den European Blues Awards gekürt und zweimal mit dem renommierten Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Das Septett hat sich in den letzten zwanzig Jahren einen Weg durch Skandinavien, Europa, Kanada, die USA und Asien gebahnt. Mit ihrer dynamischen Bühnenpräsenz und einem Sound, der Soul, Chicago Blues, Boogie und Rock ‘n’ Roll vereint, haben sie die Massen in ihren Bann gezogen. Thorbjørn’s Stimme, in der sich Ray Charles, Van Morrison und Billy Gibbons in der Mitte treffen, ist das i-Tüpfelchen.

Sie haben die größten Festivalbühnen Europas mit ihren Tanzschuhen erobert und Jazzclubs rund um den Globus mit ihrem Low-Light-Noir-Blues beglückt.

Risager hatte auch die Ehre und “surreale Erfahrung”, in Indien die Bühne mit Buddy Guy und Doyle Bramhall II zu teilen. Er spielte mit Robben Ford und Kim Wilson (The Fabulous Thunderbirds) und eröffnete für die legendären Bonnie Raitt und die Tedeschi Trucks Band.

In jeder Hinsicht sind sie echte “Road Warriors”, die 9-10 Monate im Jahr auf Tournee sind, aber das ist etwas, das sie nie als selbstverständlich angesehen haben. “Ich denke, jeder Beruf kann manchmal hart sein”, meint er. “Sicher, man kann das ständige Herumreisen satt haben, aber andererseits ist der Job nie langweilig, weil man nie weiß, was der Abend bringen wird. Man weiß nie, wie das Publikum sein wird. Jedes Konzert ist eine einzigartige Erfahrung. Wenn man sich das Lächeln und die Reaktionen des Publikums ansieht, weiß man, dass das, was man tut, Sinn macht.”

Auf ihren ausgedehnten Reisen rund um den Globus haben sie Fans in allen Ecken der Welt gewonnen, darunter auch keinen Geringeren als Elwood Blues selbst, Dan Aykroyd! der ihren “heißen Rhythmus und Blues” lobte und sagte, Risager habe “eine großartige Stimme und Präsenz und er würde den Blues spüren. Die Songs sind originell, klingen aber, als kämen sie von einer Stax-Aufnahmesession um 1965”.

Im Juni 2022 gab die Band bekannt, dass sie bei Provogue/Mascot Label Group – der Heimat von Joe Bonamassa, Beth Hart, Kenny Wayne Shepherd, George Benson und anderen – für ihr brandneues Studioalbum Navigation Blues unterschrieben hat. Die Aufnahmen fanden erneut in den Heyman Studios und den MillFactory NuVenue Studios in Kopenhagen statt und wurden von Søren Bøjgaard produziert. Das Album wird am 30. September auf Vinyl, CD und in digitaler Form veröffentlicht.

Das Album beginnt mit dem Titeltrack, einem Vorkriegs-Blues, in dem sich Risager sehnt: “Trucks of darkness here, and my matches are soaking wet…will this black night ever end.” Im Gegensatz dazu stehen die rollenden Rhythmen und die brennenden Gitarrenlicks von “Watch The Sun Go Down” – ein Südstaaten-Rocker im Stil von ZZ Top, der einen herrlichen Sonnenuntergang in der Wüste mit einer zischenden Tarantino-Coolness untermalt.

“Ich weiß, was die Songs für mich bedeuten und warum ich sie geschrieben habe. Aber ich möchte den Hörern nicht die Möglichkeit nehmen, sich ihre eigenen Bilder und Vorstellungen davon zu machen, was die Songs für sie bedeuten”, sagt Risager und lässt das Geheimnisvolle in das Album einfließen.

Zwei Jahrzehnte auf Tournee durch 21 Länder haben der Band die unglaubliche Fähigkeit verliehen, zu wissen, was die Menschen bewegt – sowohl die Füße als auch das Herz. Auf Navigation Blues setzen sie diese Fähigkeit mit absoluter Präzision ein, sei es der Veranda-Blues von “The Way You Make Me Feel”, seien es Rocker wie “Fire Inside” oder “Headed for the Stars” oder der sanfte Schmerz von “Blue Lullaby” und “Heart Crash”.

Aber ihr showmanistischer Sinn für Abenteuer ist nie weit weg, was sich in dem Rock’n’Roller “Hoodoo Lover” oder dem Boogie von “Taking the Good With the Bad” zeigt.

Die Band hat einen Schlachtruf, den sie vor jedem Konzert gemeinsam ausruft – “Wir sind die Besten der Welt”. “Lass mich das erklären”, sagt er. “Wir hatten mal einen norwegischen Gitarristen. Er war die ersten 5 Jahre oder so bei uns. Der Schlachtruf “Wir sind die Besten der Welt” (den wir auf Norwegisch rufen) stammt von einem legendären norwegischen Fußballkommentator, der diesen Satz in den 80er Jahren nach einem Sieg Norwegens gegen England in einem Fußballspiel rief. Er war ekstatisch. Hier ist eine erweiterte Version seiner Worte: “Wir sind die Besten der Welt, wir sind die Besten der Welt. Wir haben England im Fußball geschlagen. Margaret Thatcher, können sie mich hören? Winston Churchill, Lord Nelson, wir haben sie alle geschlagen, wir sind die Besten der Welt”.

“Ich glaube, was uns antreibt, ist die Liebe zur Musik”, fährt er fort. “Es ist auch die Tatsache, dass wir uns immer weiterentwickeln, immer in die richtige Richtung gehen. Wir gewinnen immer mehr Fans, erobern immer neue Gebiete. Und ich denke, wir sind gut darin, gemeinsam in der Band Spaß zu haben”. Mit einem Zwinkern fügt er hinzu: “ab und zu muss man auch mal Spaß haben.”

Diese Band hat es weit gebracht. Von den bescheidenen Anfängen im Hafen von Jyllinge, den Bars von Kopenhagen, wo sie wo sie als Coverband auftraten, bis hin zu den Konzerten heute in ihrer Heimat Dänemark, in Schweden, Deutschland und darüber hinaus, wo sie Hallen mit 1000 Plätzen ausverkaufen, internationalen Auszeichnungen, Fernsehauftritten und dem Lob einer Hollywood-Legende – haben Thorbjørn Risager & The Black Tornado das Gefühl, dass sie gerade erst anfangen.

“Wir haben die Band auf die altmodische Art und Weise aufgebaut”, sagt er. “Wir spielten in einem sehr kleinen Lokal mit etwa 20 Leuten im Raum. Beim nächsten Mal kamen dann vielleicht 80 Leute. Ein paar Jahre später haben wir den Saal mit 350 Leuten ausverkauft, und ein paar Jahre später waren wir zwei Abende hintereinander ausverkauft. Wenn man vom Blues leben will, reicht es nicht aus, nur in einem Land zu spielen, also fingen wir an durch die Welt zu reisen, und wir sind begeistert, überall spielen zu können.”

“Als ich beschloss, eine eigene “ernsthafte Band” zu gründen, in der ich die Entscheidungen über die Musik treffen und die Songs schreiben sollte, hat die Realität meine Erwartungen völlig übertroffen. Manchmal finde ich es immer noch ein wenig surreal, meinen Lebensunterhalt mit meiner eigenen Musik zu verdienen.”

Mit zwanzig Jahren ist die Band in glühender Form und wird ihr neues Material 2022/2023 in ganz Europa vorstellen.

“Live vor einem Publikum zu spielen, gibt einem das Gefühl, lebendig zu sein, so kann man es am besten beschreiben, denke ich. Es ist gut, sich lebendig zu fühlen”, lächelt er.


Dänemarks führende Roots-Rocker Thorbjørn Risager & The Black Tornado kündigen ihr neues Album Navigation Blues für den 30. September 2022 an.

Mit Provogue haben die Dänen einen neuen Label-Partner an ihrer Seite.

Das Septett hat sich in den letzten zwanzig Jahren einen Weg durch Skandinavien, Europa, Kanada, die USA und Asien gebahnt. Mit ihrer dynamischen Bühnenpräsenz und einem Sound, der Soul, Chicago Blues, Boogie und Rock ‘n’ Roll vereint, haben sie die Massen in ihren Bann gezogen. Thorbjørn’s Stimme, in der sich Ray Charles, Van Morrison und Billy Gibbons in der Mitte treffen, ist das i-Tüpfelchen.

Sie haben die größten Festivalbühnen Europas mit ihren Tanzschuhen erobert und Jazzclubs rund um den Globus mit ihrem Low-Light-Noir-Blues beglückt.

Die mehrfach preisgekrönte Band, die demnächst ihr achtes Studioalbum veröffentlicht, hat bereits für Bonnie Raitt und die Tedeschi Trucks Band eröffnet und stand mit Legenden wie Buddy Guy, Doyle Bramhall II und Robben Ford auf der Bühne.

Risager wuchs in der kleinen Stadt Jyllinge auf, etwa 30 km von Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen entfernt. Das ehemalige Fischerdorf liegt am Ostufer des Roskilde-Fjords mit einem geschäftigen Hafen, der, wenn der Sonnenuntergang auf den Horizont des fernen Dorfes trifft, eine atemberaubende Aussicht bietet. Beobachten man den Sonnenuntergang, während die Brise über den Fjord streicht, der die Geschichte der Wikinger aus längst vergangenen Zeiten birgt, kann man kaum anders als dasitzen, nachdenken, reflektieren und von der Welt jenseits des Horizonts träumen.

In jeder Hinsicht sind Thorbjørn Risager & The Black Tornado echte “Road Warriors”, die 9-10 Monate im Jahr auf Tournee sind, aber das ist etwas, das sie nie als selbstverständlich angesehen haben. Jedes Konzert ist eine einzigartige Erfahrung. Wenn man sich das Lächeln und die Reaktionen des Publikums ansieht, weiß man, dass das, was man tut, Sinn macht.”

Auf ihren ausgedehnten Reisen rund um den Globus haben sie Fans in allen Ecken der Welt gewonnen, darunter auch keinen Geringeren als Elwood Blues selbst, Dan Aykroyd! der ihren “heißen Rhythmus und Blues” lobte und sagte, Risager habe “eine großartige Stimme und Präsenz und er würde den Blues spüren. Die Songs sind originell, klingen aber, als kämen sie von einer Stax-Aufnahmesession um 1965”.

Das Album beginnt mit dem Titeltrack, einem Vorkriegs-Blues, in dem sich Risager sehnt: “Trucks of darkness here, and my matches are soaking wet…will this black night ever end.” Im Gegensatz dazu stehen die rollenden Rhythmen und die brennenden Gitarrenlicks von “Watch The Sun Go Down” – ein Südstaaten-Rocker im Stil von ZZ Top, der einen herrlichen Sonnenuntergang in der Wüste mit einer zischenden Tarantino-Coolness untermalt.

Zwei Jahrzehnte auf Tournee durch 21 Länder haben der Band die unglaubliche Fähigkeit verliehen, zu wissen, was die Menschen bewegt – sowohl die Füße als auch das Herz. Auf Navigation Blues setzen sie diese Fähigkeit mit absoluter Präzision ein, sei es der Veranda-Blues von “The Way You Make Me Feel”, seien es Rocker wie “Fire Inside” oder “Headed for the Stars” oder der sanfte Schmerz von “Blue Lullaby” und “Heart Crash”.

Aber ihr showmanistischer Sinn für Abenteuer ist nie weit weg, was sich in dem Rock’n’Roller “Hoodoo Lover” oder dem Boogie von “Taking the Good With the Bad” zeigt.

Diese Band hat es weit gebracht. Trotz den bescheidenen Anfängen im Hafen von Jyllinge, den Bars von Kopenhagen und nun regelmäßig ausverkauften Konzertsälen mit 1000 Plätzen in ihrer Heimat Dänemark, Schweden, Deutschland und darüber hinaus, internationalen Auszeichnungen, Fernsehauftritten und dem Lob einer Hollywood-Legende – haben Thorbjørn Risager & The Black Tornado das Gefühl, dass sie gerade erst anfangen.

“Wir haben alles auf die altmodische Art und Weise aufgebaut”, sagt er. “Wenn man vom Blues leben will, reicht es nicht aus, nur in einem Land zu spielen, also fingen wir an durch die Welt zu reisen, und wir sind begeistert, überall spielen zu können.”

Datum

Nov 19 2022
Expired!

Uhrzeit

19:00

Ort

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Str. 43 | 44388 Dortmund
Kategorie

Veranstalter

3dog-Entertainment oHG
Phone
info[at]3dog-entertainment.de
QR Code

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

0 Antworten auf &‌#8222;THORBJÖRN RISAGER & THE BLACK TORNADO&‌#8220;

X