3dog Entertainment

September, 2022

Do22Sep19:00OYSTERBAND"Read the Sky" Tour 2022Musiktheater Pianohttp://www.oysterband.co.uk/TICKETPREISE:VVK 24,- € / AK 30,- € BEGINN:20.00 Uhr

EINLASS

19.00 Uhr

BEGINN

20.00 Uhr

TICKETPREISE

VVK 24,- € / AK 30,- €

Konzert-Information

Derzeit besteht die Oysterband aus den Gründungsmitgliedern John Jones (Gesang, Melodeon), Alan Prosser (Gitarren, Gesang) und Ian Telfer (Geige, Keyboard, Gesang) sowie Dil Davies (Schlagzeug), Al Scott (Bassgitarre, Mandoline, Gesang) und Adrian Oxaal (Cello, Gitarre, Gesang).

Zunächst – um 1978 – eine reine Tanzband („The Oyster Ceilidh Band“), begannen wir bald mit radikalen Arrangements traditioneller Lieder und mit Homerecording zu experimentieren und brachten in den frühen 80er Jahren sogar vier Alben heraus. Diese klingen heute harmlos genug, aber damals war ihre hausgemachte, alles ausprobierende Haltung umstritten. Wir waren entschlossen, dass traditionelle Musik nicht nur ein Zweig der Kulturindustrie sein sollte.

Andere Musiker kamen und gingen. Der Name verkürzte sich zu The Oyster Band. Wir begannen zu lernen, wie man Lieder schreibt. 1985 lernten wir ein neues Roots-Musik-Label kennen, Cooking Vinyl. Step Outside (1986), mit Ian Kearey am Bass und Russ Lax am Schlagzeug, war deren erste Veröffentlichung. In der Folge nahmen wir 9 Studioalben mit ihnen auf.

In den späten 80er Jahren waren wir fast ununterbrochen auf Tournee. Neben den von unserer neuen Plattenfirma erschlossenen Gebieten in Skandinavien, Osteuropa und Nordamerika und Auftritten mit ähnlich gesinnten Künstlern wie Michelle Shocked und Billy Bragg tourten wir für den British Council in Indien, Sri Lanka, Bangladesch, Japan, Malaysia, Indonesien und Marokko. Reisen in diesem Umfang hatten einen starken Einfluss auf unsere Einstellung zur Welt und auf unser Songwriting.

Auch das normale Familienleben wurde dadurch erschwert. Zuerst verließ Ian Kearey 1988 die Band und wurde durch Ray Cooper ersetzt. Als Russ Lax 1990 die Band verließ, holte Ray seinen alten Freund Lee Partis als Schlagzeuger. Der Name verkürzte sich zu diesem Zeitpunkt wieder auf Oysterband. Der letzte Akt von Russ war die Aufnahme von Freedom And Rain mit uns und der großen englischen Folk-Diva June Tabor. Obwohl es sich im Wesentlichen um eine Coversammlung handelte, waren die Songs klug ausgewählt, und das Album wurde sehr gut aufgenommen, vor allem in den USA. „Stellen Sie sich vor, Aerosmith und Madonna würden ankündigen, gemeinsam auf Tournee zu gehen“, schrieb der Rolling Stone aufgeregt.

Im Vereinigten Königreich hat sich der Boden unterdessen verschoben. Während wir von einem Folk-Hintergrund aus expandierten, expandierten andere von einem Rock-Hintergrund aus in Richtung Folk, und die Konvergenz wurde zu einer neuen Szene. The Pogues, The Levellers, The Waterboys, Celtas Cortos…. wir fanden uns in einem anderen Kontext wieder, der oft „keltisch“ genannt wurde (obwohl das Wort in jedem Land etwas anderes zu bedeuten scheint). Die USA wurden schwieriger, aber wir gewannen neue Zuhörer im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Spanien. Der Höhepunkt dieser Zeit ist wahrscheinlich Holy Bandits (1993); der erste Song „When I’m Up I Can’t Get Down“ war später ein großer Hit für Great Big Sea in Kanada. (Danke, Jungs!)

1997 hatten sich unsere Beziehungen zu Cooking Vinyl etwas abgekühlt. Wir bemühten uns nicht um einen neuen Vertrag, aber wir kooperierten bei der Vorbereitung einer „Best Of“ 2-CD-Sammlung, Granite Years (2000), die die Jahre 1986-1997 abdeckt.

Im Jahr 2003 wurde uns die Ehre zuteil, bei den BBC Folk Awards die Auszeichnung „Good Tradition“ zu erhalten, und 2005 wurden wir zur „Best Group“ gewählt.

Lee Partis verbrachte einige Jahre mit einer Ausbildung zum Berater/Therapeuten, während er gleichzeitig für die Oysterband trommelte und sang. Im Jahr 2008 erfüllte er sich einen lang gehegten Wunsch und verließ uns, um in einem Gefängnis in Nordengland zu arbeiten – möglicherweise ein Novum in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie. Der sehr erfahrene Dil Davies übernahm daraufhin den Stuhl des Schlagzeugers.

In den letzten Jahren haben wir bewusst versucht, unser Songwriting jenseits der Klischees des „keltischen“ Stils weiterzuentwickeln, und mit Rise Above (2002) und vor allem Meet You There (2007) denken wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Meet You There wurde damals von vielen als unsere beste Aufnahme überhaupt gefeiert.

Doch gerade als wir daran dachten, eine Teepause einzulegen, wurde alles durch den bemerkenswerten Erfolg unseres Reunion-Albums mit June Tabor, Ragged Kingdom, das 2011 veröffentlicht wurde, wieder auf den Kopf gestellt. 21 Jahre zu warten, um einen Nachfolger von Freedom & Rain zu machen, mag pervers erscheinen, aber hey! beide Parteien waren sehr beschäftigt. Wir haben unsere Freundschaft mit June in der Zwischenzeit nie verloren und spielten sogar gelegentlich zusammen; und eines Tages schien die Zeit einfach reif zu sein, wieder gemeinsam aufzunehmen. Ragged Kingdom brachte uns drei weitere BBC Folk Awards ein (Bestes Album, Beste Gruppe und Bester Track, sowie Folksängerin des Jahres für June). Wir waren 2012 und 2013 auf Tournee und hatten einen Auftritt bei BBC TV’s Later….with Jules Holland.

Anfang 2014 brachten wir eine Sammlung neuen Materials heraus, Diamonds On The Water. Die 6-köpfige Besetzung mit Al Scott und Adrian Oxaal hat sich längst eingespielt, und die Auftritte machen jetzt wahrscheinlich noch mehr Spaß als je zuvor. Wir haben eine „Best Of… Vol 2“-CD veröffentlicht, die die Jahre von 1999 bis 2015 unter dem Titel This House Will Stand abdeckt. Und im Moment drehen wir, wie alle anderen auch, Däumchen, denken über neue Songs nach und fragen uns, wie das Ende von Covid Lockdown aussehen wird!

Veranstalter

3dog-Entertainment oHGinfo[at]3dog-entertainment.de Ottostraße 2, 44147 Dortmund

0 replies on “OYSTERBAND”

X